Tiername: Rosi
Rasse: Deutsche Dogge, Afgahnen/Irish Setter Mix
Geschlecht: weiblich
Alter: geb. 19.11.17
Größe/Gewicht: 67cm, 30kg
im Tierheim seit: 14.3.20
Besonderheiten:

Ihre Vorbesitzer beschreiben Rosi so:

Rosi wurde am 19.11.2017 geboren. Ihre Mama ist eine Deutsche Dogge, ihr Papa ein Afgahnen, Irish Setter Mischling. Sie ist 67cm groß und 30kg schwer.

Rosi ist eine sehr liebe, wachsame Hündin, sie schlägt an, wenn jemand Fremdes ums Haus schleicht. Bekannte Menschen und auch Autos „meldet“ sie nicht an. Sie begegnet Freunden und Bekannten freundlich. In ihren „Nest“ jedoch darf nicht jeder sie anfassen, was wir auch stets geachtet haben. Rosi ist verspielt und hat hier und da ihre Flausen im Kopf. Ihr liebstes Hobby ist das Socken klauen. Wenn sie „Beute“ gemacht hat, hört man es ihr schon am Gang an. Dann läuft sie aufgeregt tippelnd durchs Haus und teilt ihre Freude mit allen… Bis ihr einfällt, das „Mama“ sich darüber gar nicht freut und sie sie bereitwillig abgibt. 🙂 Bei schlechtem Wetter spielt sie gerne „Würstchen suchen“ im ganzen Haus. Jacken und Schuhe müssen mittlerweile nicht mehr weggeräumt werden, wenn sie allein ist.

Sie kennt es auch mal fünf Stunden alleine zu sein und ist gewohnt wenn gegessen wird, dass sie nicht in die Küche darf. Ebenso wenn es an der Tür klingelt auf ihren Platz zu gehen. Rosi mag und kennt Katzen im Haus. Außerhalb jagt sie sie ohne böse Absichten, sie spielt halt fangen.

Zäune unter 1,5 m überspringt sie mühelos, was ihr beim Hürdenlauf sehr zugute kommt. Sie ist mit 4 Kindern (13, 9, 3 und 4 Monate) aufgewachsen und war stets lieb und verlässlich im Umgang mit ihnen. Es sollten aber aufgrund ihrer Größe und überaus stürmischen Art sich zu freuen nur größere, standfeste Kinder im Haushalt sein.

An das Autofahren hat Rosi sich mittlerweile gut gewöhnt.

Rosi begegnet anderen Hunden an der Leine freundlich bis beschützend. Ihre Leinenführigkeit ist sicherlich nicht perfekt, aber die Grundkommandos (Sitz, Bleib, Warte…) macht sie doch ganz fleißig. An der Straße klappt das lockere an der Leine laufen auch ganz gut. Im Wald jedoch kommt Papas Blut durch und hat sie einmal Fährte aufgenommen, bedarf es schon mal ein wenig Muckis sie zu bändigen. Ohne Leine laufen ist aus diesem Grund derzeit auch nur im Hundewald, dort aber ohne Probleme, möglich. Sie verträgt sich dort mit nahzu jedem Hund. Ebenso geht sie gerne in der Ostsee baden. Zum joggen und Radfahren war sie gelegentlich auch dabei.