Tiername: Nala
Rasse: Entlebucher Sennenhund
Geschlecht: weiblich/unkastriert
Alter: 20.06.2014
Größe/Gewicht:
im Tierheim seit: 07.02.2020
Besonderheiten:
Wir wollen unserer Nala jetzt nicht zu nahe treten, aber dass man sich in ihrer unmittelbaren Gegenwart befindet, ist meistens nicht zu überhören. Die äußerst sportliche, aufgeweckte Hündin hat ganz rassetypisch ein ausgeprägtes Organ und meldet Fremde zuverlässig.
Aber auch wenn es ihr zu nicht schnell genug geht, ein anderer Hund Aufmerksamkeit bekommt oder ihr etwas verboten wird, weiß die reinrassige Entlebucher-Hündin sich Gehör zu verschaffen.

Nalas neue Halter sollten also eher ländlich wohnen, viel Zeit für das Energiebündel haben und sie artgerecht beschäftigen, denn als einer der vier Sennenhund-Rassen gehört Nala ursprünglich zu den Treibhunden und möchte etwas zu tun haben.
So wurden die dreifarbigen, mit ihrer Familie sehr vertrauten Allrounder unter anderem als Wachhunde eingesetzt, was man auch heute noch an Nalas Misstrauem und Skepsis gegenüber ihr unbekannten Menschen unschwer erkennen kann. Nala hält sich lieber in der Defensive, würde aber auch schnappen, wenn sich ihr kein ‚Fluchtweg‘ auftut.

Aus diesem Grund und ihrer generellen Unsicherheit vermitteln wir Nala nur in einen Haushalt ohne Kinder, verständnisvolle Teenager sind kein Problem. Ob Nala sich mit Katzen und Kleintieren versteht, wissen wir nicht, da sie jedoch schon mal eifersüchtig wird, ist einem Zusammenleben eher abzuraten.
Das mit der Eifersucht gilt auch für ihre Artgenossen, Nala kommt jedoch trotzdem gut mit ihnen klar und eignet sich als Zweithund, wenn man ihr klar einen Platz zuweist und ihr Bescheid gibt, wenn sie gerade im wahrsten Sinne des Wortes Sendepause hat.

Nala beherrscht die Grundkommandos, benötigt aber noch Nachhilfe in Sachen Leinenführigkeit und ein bisschen Geduld täte ihrer Zappelphilipp-Mentalität mal ganz gut. Eine wunderbare Aufgabe für Nalas neue Menschen, der Hündin im besten Alter ein entspannteres Lebensmodell anzubieten. Aufgrund von Nalas Mitteilungsfreudigkeit wären Haus und Garten ein Traum, jedoch benötigt sie trotzdem ausreichend Führung und sollte nicht selbstständig als Wachhund agieren müssen, da dies ihrer ohnehin schon wenig selbstsicheren Art nicht gut tut.
Übrigens ist Nala ziemlich verfressen, dass sie nichts Essbares für sich beansprucht, bedarf demnach etwas Beachtung.

Also, einmal Wellness-Urlaub, gepaart mit unmissverständlichen Ansagen für die Dame bitte – die Mischung macht’s, wie so oft.
Nala soll noch einmal richtig ankommen dürfen, festen Rückhalt haben und sich pudelwohl fühlen.
Wer kann unserer Nala das bieten?