Tiername: Daisy
Rasse: Mischling
Geschlecht: weiblich/unkastriert
Alter: geb. ca. 2010
Größe/Gewicht: ca. 8,6 kg
im Tierheim seit: 18.02.19
Besonderheiten:

Unsere kleine Daisy ist eine sehr agile, aufgeschlossene Hündin, die weiß, was sie will.
Zumindest allem Anschein nach, aber dazu später mehr. Daisy sucht ein Zuhause bei erfahrenen Hundehaltern ohne Kinder, die dafür aber einiges an Selbstbewusstsein und Sicherheit im Umgang mit Daisy haben sollten. Denn auch wenn Daisy zugegeben wirklich süß aussieht, ein bisschen wie ein eingelaufener Berner Sennenhund, möchte man fast meinen, ist sie definitiv kein Schoßhündchen. Das heißt nicht, dass Daisy nicht gerne kuschelt! Das tur sie total gerne. Sondern eher, dass Daisy einen starken Charakter hat und, unabhängig von ihrer Größe, damit absolut ernstgenommen werden möchte.

Daisy freut sich überschwenglich über ihre Menschen, lässt sich kraulen und betüddeln.
Fremden Menschen gegenüber ist sie zunächst etwas misstrauisch, mit etwas Geduld ist das Eis aber schnell gebrochen. Vorsicht geboten ist allerdings, wenn sich Besuch ankündigt, denn in ihren eigenen vier Wänden sieht Daisy das mit den fremden Menschen schon etwas anders.
Hier ist die Konsequenz und das Durchsetzungsvermögen ihrer zukünftigen Besitzer gefragt, um Daisy klarzumachen, dass sie den Besucherverkehr nicht regeln muss.

Daisy geht gerne spazieren, läuft super an der Leine und beherrscht die Grundkommandos.
Mit ihren Artgenossen ist sie verträglich, doch auch hier gilt wieder, dass Daisy in ihrem Reich Besitzansprüche geltend macht und andere Hunde mit überzeugenden Argumenten von ihrem Platz und ihrem Futter fernzuhalten versucht. Ob ein Zusammenleben mit einem anderen Hund möglich ist, hängt stark von der Souveränität des bereits vorhandenen Hundes und der im Idealfall stählernen Nerven der Besitzer ab. Ein Einzelplatz ohne Artgenossen wäre sicher stressfreier, auch für Daisy selbst.

Leider hat Daisy Probleme mit der Dunkelheit, in den Abend-, Nacht- und Morgenstunden kann sie deshalb sehr ungemütlich werden, und würde sich auch gegen ihre Bezugspersonen wenden, wenn diese sie bedrängen. Wir können mit Hilfe ihrer Vorgeschichte nur erahnen, was für Erfahrungen sie diesbezüglich gemacht, und warum sie nun so reagiert, wie sie es nun einmal tut, bzw. aus ihrer Sicht tun muss.

Daisy kennt Kinder und hat mit ihnen kein Problem, aufgrund ihrer ‚Problemchen‘ wollen wir sie aber nur an einen kinderlosen Haushalt vermitteln. Jugendliche mit einem gewissen Verständnis für den Hund an sich wären bestimmt kein Problem, wenn Klarheit darüber besteht, wie mit Daisy in schwierigen Situationen umgegangen werden bzw. wann man sie besser in Ruhe lassen sollte.

Das klingt jetzt alles nicht gerade rosig für unsere kleine Daisy. Im Grunde aber ist Daisy eine sehr unsichere Hündin, die dem Menschen nicht genug vertraut, als dass er ihr eine Hilfe in für sie brenzligen Momenten sein könnte.
Daisy muss lernen, dass sie nicht alleine gegen den Rest der Welt kämpfen muss (etwas überspitzt dargestellt), sondern sich auf das andere Ende der Leine verlassen kann.

Wo sind Daisys Menschen, die sie ganz genau so gern haben, wie sie ist, sie nehmen mit allen ihren Ecken und Kanten, und mit ihr in Ruhe an ihren Themen arbeiten können, damit Daisy unbeschwerter durch den Alltag kommt?
Die kleine Maus hat es so sehr verdient.