Tiername: Anton
Rasse: Mischling
Geschlecht: männlich
Alter: Oktober 2019
Größe/Gewicht: ca. 8 kg
im Tierheim seit: 08.02.2020
Besonderheiten:
Anton, du halbe Portion, die sich zu einem Teil mit Unsicherheit und zum anderen Teil mit Größenwahnsinn gewaschen hat.
Der sympathische, wuschelige Jungrüde weiß nicht so richtig, wo oben und unten ist. Draußen, da spukt es und drinnen irgendwie auch. Menschen sind unheimlich und Hunde, die er nicht kennt, sowieso.

Anton muss dringend aus dem Tierheim ausziehen und Menschen zur Seite bekommen, die das richtige Mittelmaß für ihn finden.
Anton darf auf keinen Fall in Watte gepackt werden, andererseits muss man auch dann behutsam auf ihn eingehen, wenn er ‚Mist‘ baut und mit ihm auf einer Ebene bleiben, die er versteht und die ihn nicht noch mehr verunsichert.

Eine zeit- und geduldsintensive Aufgabe für Antons neue Besitzer, die aber auch ebenso viel Schönes mit sich bringt. Versprochen.
Denn wenn Angsthasen wie Anton sich plötzlich mit einer völligen Selbstverständlichkeit etwas trauen, was bis vor kurzem noch ein Ding der Unmöglichkeit war, dann gibt das so ziemlich alles an geleistetem Aufwand zurück und hinterlässt puren Stolz und ein Permanentlächeln.

Der kleine Anton, der noch etwas wachsen wird, ist nicht partout ängstlich, sondern ist im Tierheim aufgewachsen und kennt deshalb nicht viel. Anfangs zog er sich in für ihn brenzligen Situationen lieber zurück, mittlerweile pöbelt er was das Zeug hält gegen an und versucht sich so Abstand zu verschaffen. Besuch wird konsequent verbellt und Männer sind komisch, auch wenn sie zur Familie gehören.

Anton ist mit Hunden verträglich, sicherlich an Katzen zu gewöhnen, läuft gar nicht so schlecht an der Leine und hat nichts gegen Kinder, aufgrund seiner Unsicherheit wollen wir ihn aber nur in einen ruhigen, kinderlosen Haushalt vermitteln. Alleine bleiben und im Auto mitfahren muss der kleine Hundemann noch lernen, altersentsprechend ist er verspielt und macht auch gerne mal Sachen kaputt.
Der Besuch einer Hundeschule mit guten Sozialkontakten wäre ein Traum.

Wer ist bereit, Anton im richtigen Moment zur Seite zu stehen, ihn aber auch in seine Schranken zu weisen, wenn er sich wie Napoleon aufführt?
Die Zeit rennt, und auch wenn Anton ganz schön auf Zack ist, läuft sie ihm doch irgendwie davon.